Piercing-Trends 2017

Welche modernen, neuen Body-Piercings dürfen es ein? 2017 hast Du eine große Auswahl! Einige der Piercing-Arten kommen Dir sicher noch als beliebte Piercing-Trends 2016 bekannt vor. Aufgepasst, vielleicht ist ja etwas für Dich dabei:

 

  1. Das Septum

 

Zoe Kravitz, FKA Twigs und viele andere Stars haben das Septum zu ihrem Markenzeichen erklärt. Kaum ein anderes Piercing wurde im vergangenen Jahr so gehypt wie der mittig sitzende Nasenring. Das Schöne: Du hast viel Gestaltungsraum: Ein Ring mit Kugel, ein durchgängiger Ring ohne Schnickschnack, einer mit mehreren Gliedern und kleinen Strass-Verzierungen… die Nase wird auch 2017 zum Eyecatcher! Zu diesem Trend-Piercing sehen jetzt übrigens auch Stecker und Ringe in femininen Roségold schön aus.

 

  1. Das Smiley-Piercing

 

Das Smiley-Piercing kennt man auch unter dem Namen Lippenbändchenpiercing. Hierbei wird ein Ring durch das Frenulum, so der Fachbegriff für das Lippenbändchen, das die Oberlippe mittig mit dem Zahnfleisch verbindet, gestochen. Das dünne Stück Haut, das aus Schleimhautgewebe besteht, ist relativ stabil und heilt gut ab. Im Moment sieht man das Piercing überall, unter dem Hashtag #smileypiercing gibt es auf Instagram schon rund 68.000 Einträge. Vor dem gehypten Piercing warnen Zahnärzte jedoch: Das Metall des Piercings kann auf Dauer die Zähne beschädigen.

 

  1. Das Medusa-Piercing

 

Ebenfalls im Trend ist das Medusa-Piercing, das am Philtrum sitzt, also der kleinen Vertiefung zwischen Oberlippe und Nase. Meist kommt es in Form einer einfachen, kleinen Kugel daher. Auch hier zeichnet sich der Trend auf Plattformen wie Instagram ab. Fast 150.000 Einträge gibt es bereits unter dem Hashtag #medusapiercing.

 

  1. Das Nippelpiercing

 

Na holla! Auch das Nippelpiercing kehrt als Trend 2017 zurück. Popstar Rihanna präsentierte ihres bereits eindrucksvoll in einem transparenten Outfit, das tiefe Einblicke auf das gute Stück gewährte. Auch Model Kendall Jenner wurde schon mit einem solchen gesichtet, mehr oder weniger subtil unter einem hautengen Kleid.

 

 

  1. Kleine Flesh-Tunnel-Piercings

 

Flesh Tunnel sieht man tatsächlich jetzt schon öfter – und das nicht nur an männlichen Ohren, sondern auch bei uns Frauen. Die gedehnten Ohrlöcher sind ebenso ein angesagter Piercing-Trend, jedoch musst Du 2017 Deine Ohren nicht überstrapazieren. Statt die Ohrlöcher nämlich extrem weit zu dehnen, sodass Du einen riesigen Plug oder Tunnel einsetzen kannst, ist die dezente, nur wenig gedehnte Variante von bis zu 20 mm jetzt gefragt. So kannst Du das Piercing auch mal herausnehmen, ohne dass Dein Ohrloch komplett ausgeleiert herunterhängt.

 

  1. Mehrfache Ohrpiercings

 

Besonders angesagt sind außerdem Ohrpiercings – und davon solltest Du möglichst nicht gerade wenige haben. Je mehr, desto besser! Vom Helix am Knorpelgewebe der Ohrkante über das Conch-Piercing, das durch die innere und äußere Ohrmuschel gestochen wird, bis hin zum Tragus am Knorpelfortsatz vor dem Gehöreingang – ein einfacher Ohrring ist längst nicht mehr genug.

  1. Das Inner-Conch-Piercing

 

Setze 2017 Deine Ohrmuschel in Szene! Das Conch-Piercing wird mitten durch den Knorpel in Deiner Ohrmuschel gestochen, wodurch es definitiv zum Hingucker neben klassischen Ohrpiercings am Rand des Ohrs und am Ohrläppchen wird. Das Inner-Conch-Piercing lässt sich aber auch prima als Trend-Piercing zu anderen Ohrpiercings kombinieren. Besonders schön zur Geltung kommt es mit glitzernden Steckern.

  1. Das Daith Piercing

 

Hast Du noch nie von diesem schönen Piercing gehört? Begegnet ist es Dir aber sicher schon mal! Beim Daith-Piercing wird die Knorpelwindung des Ohrs über dem Gehörgang durchgestochen.